HomePflegerische Leitlinien und Standards

1 / 1

Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege bei chronischen Schmerzen. Entwicklung - Konsentierung – Implementierung

Beschreibung

Ziel:

Darstellung und Bewertung von Maßnahmen zum pflegerischen Schmerzmanagement bei chronischen Schmerzen
 

Zielgruppe:

Anwender: Pflegende ohne spezielle Weiterbildung im Schmerzmanagement

Population: Menschen mit chronischen Schmerzen und Tumorschmerzen in allen vorstellbaren pflegerischen Versorgungszusammenhängen
 

Inhalte:

Standardkriterien von strukturellen Voraussetzungen für ein angemessenes pflegerisches Management chronischer Schmerzen, von den damit verbundenen Abläufen bzw. Rolle der Pflegenden innerhalb dieser Prozesse sowie geeignete Ergebniskriterien, Empfehlungen zu Methoden der Diagnostik und des Assessments chronischer Schmerzen, Methoden der Dokumentation und Verlaufsbeobachtung, Maßnahmen der Therapie bzw. Versorgung sowie der Patientenedukation
 

Materialien:

Im Dokument oder dessen Anhang:
Kurzfassung, Behandlungspfad zum Ablauf des pflegerischen Schmerzmanagements, Auditinstrument, Phasenmodell zur Implementierung von Expertenstandards (allgemein)
 
Frei verfügbar auf DNQP-Homepage (https://www.dnqp.de):
Kurzfassung, Übersicht über Literaturrecherche und -bewertung, Auditinstrument, Auswertung multidimensionaler Schmerzinstrumente und Hinweise für Edukationsmaterial, Phasenmodell zur Implementierung von Expertenstandards (allgemein), Methodenpapier zur Erstellung von Expertenstandards (allgemein)
 
Kostenpflichtig auf DNQP-Homepage (https://www.dnqp.de):
Weiterbildungsprogramm zu Implementierung und Arbeit mit Expertenstandards (allgemein)
 

Bewertung:

1. Multidisziplinäre Entwicklung; 2. Einbezug der Bewohner-/ Patienteninteressen; 3. Externe Begutachtung; 4. Pilotierung; 5. Angaben zu Interessenkonflikten; 6. Angaben zur redaktionellen Unabhängigkeit; 7. Entwicklungsprozess beschrieben; 8. Entwicklung im Konsensverfahren beschrieben; 9. Systematische Literaturübersicht; 10. Systematische Beurteilung der Evidenz; 11. Empfehlungen Literatur-gestützt dargestellt; 12. Einbezug von Expertenmeinungen; 13. Ableitung der Empfehlungen nachvollziehbar; 14. Empfehlungsgrad beschrieben und begründet; 15. Zentrale Empfehlungen erkennbar; 16. Strukturierter Vorschlag zur Implementierung; 17. Fördernde/hemmende Faktoren der Implementierung genannt; 18. Kriterien zur Überprüfung der Implementierung; 19. Angabe zu Kosten der Implementierung; 20. Materialien zur Implementierung verfügbar

Herkunft

Organisation/Autor: Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege
Jahr: 2015
Quelle: 
Schriftreihe des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege, Osnabrück,
oder Bestellung über: http://www.dnqp.de