HomePflegerische Leitlinien und Standards

1 / 1

Qualitätsniveau I: Mobilität und Sicherheit bei Menschen mit demenziellen Einschränkungen in stationären Einrichtungen

Beschreibung

Ziel:

Darstellung und Bewertung von Maßnahmen und Programmen zur Förderung und Erhaltung der Mobilität und Bewegungsfreiheit von Menschen mit Demenz unter Berücksichtigung individueller Sicherheitsaspekte


Zielgruppe:

Alle an der Betreuung von Heimbewohnern mit Demenz in stationären Pflegeeinrichtungen beteiligten Professionen: Pflegende, Einrichtungsträger/Management, gesetzliche Betreuer, Ärzte und ehrenamtlich Tätige
 

Inhalte:

Darstellung und Bewertung von Maßnahmen zur Erhaltung und Förderung der Mobilität, individuell abgestimmte Maßnahmen zur Minimierung von Stürzen und Sturzfolgen, räumliche mobilitäts-fördernde Umgebungsgestaltung, Mobilitätsförderung durch in den Tagesablauf integrierte Handlungen, Risikoerkennung von unbemerktem Verlassen der Einrichtung und geeignete Schutzmaßnahmen


Materialien:

Zwei Trainingsstudien zum besseren Verständnis von Mobilitätsförderung und praktische Hilfestellungen für herausfordernde Situationen als Extrakapitel im Anhang


Bewertung:

1. Multidisziplinäre Entwicklung; 2. Einbezug der Bewohner-/ Patienteninteressen; 3. Externe Begutachtung; 4. Pilotierung; 5. Angaben zu Interessenkonflikten; 6. Angaben zur redaktionellen Unabhängigkeit; 7. Entwicklungsprozess beschrieben; 8. Entwicklung im Konsensverfahren beschrieben; 9. Systematische Literaturübersicht; 10. Systematische Beurteilung der Evidenz; 11. Empfehlungen Literatur-gestützt dargestellt; 12. Einbezug von Expertenmeinungen; 13. Ableitung der Empfehlungen nachvollziehbar; 14. Empfehlungsgrad beschrieben und begründet; 15. Zentrale Empfehlungen erkennbar; 16. Strukturierter Vorschlag zur Implementierung; 17. Fördernde/hemmende Faktoren der Implementierung genannt; 18. Kriterien zur Überprüfung der Implementierung; 19. Angabe zu Kosten der Implementierung; 20. Materialien zur Implementierung verfügbar

Herkunft

Organisation/Autor: Bundeskonferenz zur Qualitätssicherung im Gesundheits-und Pflegewesen e.V.
Jahr: 2008
Quelle: 

Economica Verlag, Heidelberg u.a.