Pflegerische Leitlinien

Sturzprophylaxe bei älteren Menschen in ihrer persönlichen Wohnumgebung

Sie sind hier: Startseite » Leitlinien und Standards » Sturzprophylaxe bei älteren Menschen in ihrer persönlichen Wohnumgebung
119 / 132

Sturzprophylaxe bei älteren Menschen in ihrer persönlichen Wohnumgebung

Überblick

Ziel

Analyse sowie gesundheitsökonomische, juristische, soziale und ethische Bewertung zur Wirksamkeit von Maßnahmen zur Sturzprophlaxe und zur Einschätzung des Sturzrisiko älterer Menschen

Zielgruppe

Entscheidungsträger in der Gesundheitspolitik, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Bereichen der medizinischen Heilberufe, der Verwaltung und der Industrie, Patientinnen und Patienten, Angehörige und andere Interessenten

Inhalte

Darstellung und Bewertung von Maßnahmen und Programmen zur Erkennung des Sturzrisikos, gezielter Interventionen zur Sturzprophylaxe, medikamentöser Einzelinterventionen, multimodaler Programme zur Sturzprophylaxe

Bewertung

1 Formulierung spezifischer Fragestellungen, 2 Beschreibung technischer Charakteristika, 3 Angaben zum Status quo der Technik, 4 Systematische Evaluation der Sicherheit und klinischen Wirksamkeit, 5 Gesundheitsökonomische Evaluation, 6 Evaluation von Lebensqualität, 7 Entscheidungsanalyse, 8 Zusammenhang von Organisationsstrukturen und -abläufen mit der Technologie, 9 Diskussion der Generalisierbarkeit, 10 Einschätzung ethischer, sozialer und juristischer Implikationen, 11 Angaben zu Interessenskonflikten, 12 Peer review, 13 Revisionsdatum

Dokument
Organisation: Deutsche Agentur für Health Technology Assessment
Erscheinungsjahr: 2012
Quelle: 
Balzer K., Bremer M., Schramm S., Lühmann D., & Raspe H. (2012). Sturzprophylaxe bei älteren Menschen in ihrer persönlichen Wohnumgebung.